Dorfwettbewerb 2016 - 2019

Kreisentscheid 2016

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ wurde 2016 auf Kreisebene durchgeführt. Die Gemeinden Osterzell und Wald gingen im Wettbewerb als Kreissieger hervor. Mit diesem Sieg sind die beiden Orte nun für den Bezirksentscheid 2017 qualifiziert. Neben Wald und Osterzell nahmen mit Lengenwang, Aufkirch, Ortsteil des Marktes Kaltental, und Unterreithen, Ortsteil der Gemeinde Halblech, weitere Ostallgäuer Vertreter am Wettbewerb teil.

Der fachlichen Bewertungskommission aus dem Landkreis Ostallgäu gehörten Experten aus den Gemeinden, aus dem Kreisverband für Gartenbau und Landespflege, aus dem Bauwesen und dem Denkmalschutz, aus dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und dem fachlichen Naturschutz an. Bewertet wurde nach fünf Schwerpunkten: „Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen“, „soziale und kulturelle Aktivitäten“, „Baugestaltung und –entwicklung“,  „Grüngestaltung und –entwicklung“ sowie „Das Dorf in der Landschaft“. Ab dem Jahr 2016 zahlt der Landkreis allen angemeldeten Teilnehmern am Dorfwettbewerb eine Antrittspauschale von 500,- € und einen weiteren Zuschuss von max. 2000,- € für Aufwendungen, die in der Gemeinde umgesetzt wurden und unmittelbar mit dem Dorfwettbewerb im Zusammenhang stehen, wie z.B. Erneuerung von Zäunen oder Pflanzung von Bäumen.

Die Abschlussfeier des Wettbewerbes hat Mitte Oktober im Rahmen der Herbstkreisversammlung der Gartenbauvereine in Blonhofen stattgefunden. Landrätin Maria Rita Zinnecker würdigte die Teilnehmer-Dörfer Unterreithen, Aufkirch, Lengenwang, Osterzell und Wald mit einer Ansprache und lobte das ehrenamtliche Engagement von allen Beteiligten, mit dem die Gemeinschaften in den Orten gestärkt werden und letztendlich die Lebensqualität erhöht wird.

So hat beispielsweise der Halblecher Ortsteil Unterreithen mit seiner Kapelle St. Michael, dem Spielplatz und dem Dorfbrunnen sich der Herausforderung gestellt, ländlichen Lebensraum sinnvoll und nachhaltig zu gestalten. In Aufkirch stehen die Bücherei, das historische Brauhaus, das denkmalgeschützte Gasthaus „Zur Traube“, der Römerturm oder die Galerie „Alte Sennerei“ als einige Beispiele für die Vorzüge des Ortes. Dazu gibt es viele Vereine mit großer Tradition und zahlreichen Mitgliedern, gepflegte Privatgärten und einen Bibelweg im Garten des Pfarrhofs. Auch Lengenwang ist ein starkes und schönes Dorf, von dem die Jury sehr angetan war. Lengenwang hat eine sehr gute Infrastruktur mit zahlreichen Angeboten für das tägliche Leben und mit der neuen Einheit aus Gemeindeverwaltung, Kindergarten, Schule und Pfarrhof in der Nähe des renovierten Bahnhofsgebäudes auch einen schönen Dorfmittelpunkt. Besondere Schmuckstücke für die Jury waren in Osterzell der Pfarrstadel, das Naturbad, die Mariengrotte oder auch der Theaterverein „Bayrischer Hiasl“ und der Kartoffelacker „Von Senioren für Kinder“. Besonders gefallen haben der Jury in Wald das Dorfmuseum im Pfarrgarten, die WaldHalla, der Walder Weiher, die zahlreichen Kapellen und die geplante Anlage eines Naturlehrpfades an den Weihern.

von links: Kaspar Rager, Johann Gschwill, Manfred Hauser, Maria Rita Zinnecker, Johanna Purschke, Josef Fleschutz, Bernhard Bucka, Maria Nirschl und Josef Keller
Ehrung am 21. Oktober 2016 in Blonhofen

Tag der offenen Gartentür

Die Aktion Tag der offenen Gartentür findet jährlich immer am letzten Sonntag im Juni statt.

Hier finden Sie ein Merkblatt zu der Aktion mit den wichtigsten Informationen.

Am 25. Juni 2017 findet der nächste Tag der offenen Gartentür statt.