Gartenberatungen

Gemüsebeet in Unterthingau, Teilnahme am Tag der offenen Gartentür

Über 130 Rat suchenden Gartenbesitzern konnten im letzten Jahr 2017 wieder zu den verschiedensten Themen wie Gartengestaltung, Pflanzenkrankheiten und Nachbarschaftsrecht mit Informationen, Merkblättern und Beratungen weitergeholfen werden.

 

Jugendleiter-Seminar

Die Sinnesübung „Blinde Karawane“ auf der Streuobstwiese des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege in Irsee im Juli 2017

Erstes Jugendleiter-Seminar vom Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Ostallgäu in Zusammenarbeit mit der Kreisfachberatung

Insgesamt 17 an der Natur und Umwelt interessierte Teilnehmer waren nach Irsee gekommen, um sich Anregungen, Tipps und Infos für Aktionen mit Kindern und Jugendlichen in den örtlichen Gartenbauvereinen zu holen. 

Um junge Menschen zu einem umweltbewussten Leben hinzuführen und ihnen den Wert der Natur und ökologische Zusammenhänge anschaulich und begreifbar zu machen, hat der Arbeitskreis Jugend vom Kreisverband für Gartenbau und Landespflege diesen Sommer das erste Jugendleiterseminar veranstaltet. Nach Einführung in das Seminar und allgemeinen Hinweisen mit Informationen von der Jugendbeauftragten Sophie Arand und der Naturpädagogin Sabine Kuhlang gab es den praktischen Teil auf der Streuobstwiese Irsee mit Aktionen zur Gruppenbildung und einigen Sinnesübungen, die von den Teilnehmern begeistert angenommen und durchgeführt wurden. Nach einem theoretischen Teil wurden  Nisthöhlen für Ohrwürmer angefertigt, die jeder mit nach Hause nehmen durfte. Zudem gab es einen Büchertisch zum Stöbern und zahlreichen Informationen zum Mitnehmen. 

Für eine willkommene Verpflegung mit diversen Getränken, Kaffee, Butterbrezen und Kuchen sorgten einige sehr engagierte Mitglieder aus dem örtlichen Gartenbauverein Irsee. Da die Resonanz überwiegend positiv war, wird der Kreisverband zukünftig einmal im Jahr ein Seminar für die Jugendleiter der Gartenbauvereine anbieten. Dafür wird jeweils ein spezielles Jahres-Thema aus dem Bereich Natur und Umwelt ausgewählt. Ziel ist es, durch Jugendarbeit den jungen Menschen sowohl die Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu ermöglichen als auch gemeinschaftliches, kameradschaftliches, soziales Verhalten zu fördern. 

 

Gartenpflegerfortbildung

Auch in diesem Jahr wurde für die Gartenpfleger des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege wieder eine Fortbildung organisiert, diesmal zum Thema Pflanzenschutz. Herr Thomas Schuster vom Gartenbauzentrum in Friedberg referierte vor den interessierten Zuhörern über die häufigsten Pflanzenkrankheiten, die in unserer Region auftreten.

 

Thomas Schuster beantwortet Fragen der Teilnehmer zum Thema Pflanzenschutz

Lehrfahrt 2017 zur Wilhelma nach Stuttgart

Arboretum der Wilhelma 2017

Die diesjährige Lehrfahrt führte die Gartenbauvereine in den zoologisch-botanischen Garten nach Stuttgart, die Wilhelma. Dort erfuhren die Teilnehmer viel über deren Entstehung und auch viel Interessantes über die Pflanzenbestände aus aller Welt und deren Pflege und Erhalt.

 

Streuobstaktion

Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege startete 2017 zusammen mit der Kreisfachberatung vom Landratsamt Ostallgäu mit einer Bestellaktion, bei der Obst-Hochstämme aus acht ausgewählten Apfelsorten und fünf Birnensorten von den Gartenbauvereinen im Ostallgäu bestellt werden konnten. Im Angebot waren die Apfel-Sorten Schöner aus Herrnhut, Schöner aus Wiltshire, Josef Musch, Brettacher, Borowinka, Jakob Lebel, Jakob Fischer und Topaz, sowie die Birne-Sorten Köstliche aus Charneux, Madame Verté, Harrow Delight, Alexander Lucas und Bayerische Weinbirne.

Insgesamt haben sich an der Aktion 13 Gartenbauvereine beteiligt und es wurden 74 Obstbäume bestellt (53 Äpfel und 21 Birnen). Die Bestellung wurde bei der Baumschule Kutter Pflanzen GmbH in Memmingen aufgegeben. Der Kreisverband unterstützt die Aktion mit einem Zuschuss pro Baum. Die Auslieferung fand im November am Bauhof des Landkreises Ostallgäu Thalhofen in Marktoberdorf statt. Die Aktion soll bei Bedarf in drei Jahren erneut stattfinden.

 

Dorfwettbewerb 2016 - 2019

Ehrung der Dorfgemeinschaft Wald im Oktober 2017

Bezirksentscheid 2017
Im Jahr 2017 war beim 26. Wettbewerb 2016-2019 der Bezirksentscheid Schwaben an der Reihe. Diesem Entscheid stellten sich Ende Juni aus dem Ostallgäu die zwei Siegerdörfer auf Kreisebene Osterzell und Wald. Nach der Ergebnisbekanntgabe stand fest, dass die Gemeinde Wald mit der insgesamt höchsten Punktzahl gewonnen hat und neben der Gemeinde Gestratz im Landkreis Lindau eine Goldmedaille erhält. Diese Gemeinden werden den Regierungsbezirk Schwaben beim Landesentscheid im kommenden Jahr vertreten. Die Gemeinde Osterzell hat für ihre hervorragenden Leistungen eine Silbermedaille errungen.

Abschlussfeier des Bezirksentscheides Schwaben

Die Abschlussfeier und Ehrung der Teilnehmer, zu der alle Dorfgemeinschaften der Teilnehmergemeinden herzlich eingeladen waren, fand am Samstag, 14. Oktober 2017 in der WaldHalla in Wald statt. Landrätin Maria Rita Zinnecker freute sich ebenso wie viele aktive Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde Wald über die errungene Leistung.

 

Kreisentscheid 2016

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ wurde 2016 auf Kreisebene durchgeführt. Die Gemeinden Osterzell und Wald gingen im Wettbewerb als Kreissieger hervor. Mit diesem Sieg sind die beiden Orte nun für den Bezirksentscheid 2017 qualifiziert. Neben Wald und Osterzell nahmen mit Lengenwang, Aufkirch, Ortsteil des Marktes Kaltental, und Unterreithen, Ortsteil der Gemeinde Halblech, weitere Ostallgäuer Vertreter am Wettbewerb teil.

Der fachlichen Bewertungskommission aus dem Landkreis Ostallgäu gehörten Experten aus den Gemeinden, aus dem Kreisverband für Gartenbau und Landespflege, aus dem Bauwesen und dem Denkmalschutz, aus dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und dem fachlichen Naturschutz an. Bewertet wurde nach fünf Schwerpunkten: „Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen“, „soziale und kulturelle Aktivitäten“, „Baugestaltung und –entwicklung“,  „Grüngestaltung und –entwicklung“ sowie „Das Dorf in der Landschaft“. Ab dem Jahr 2016 zahlt der Landkreis allen angemeldeten Teilnehmern am Dorfwettbewerb eine Antrittspauschale von 500,- € und einen weiteren Zuschuss von max. 2000,- € für Aufwendungen, die in der Gemeinde umgesetzt wurden und unmittelbar mit dem Dorfwettbewerb im Zusammenhang stehen, wie z.B. Erneuerung von Zäunen oder Pflanzung von Bäumen.

Die Abschlussfeier des Wettbewerbes hat Mitte Oktober im Rahmen der Herbstkreisversammlung der Gartenbauvereine in Blonhofen stattgefunden. Landrätin Maria Rita Zinnecker würdigte die Teilnehmer-Dörfer Unterreithen, Aufkirch, Lengenwang, Osterzell und Wald mit einer Ansprache und lobte das ehrenamtliche Engagement von allen Beteiligten, mit dem die Gemeinschaften in den Orten gestärkt werden und letztendlich die Lebensqualität erhöht wird.

So hat beispielsweise der Halblecher Ortsteil Unterreithen mit seiner Kapelle St. Michael, dem Spielplatz und dem Dorfbrunnen sich der Herausforderung gestellt, ländlichen Lebensraum sinnvoll und nachhaltig zu gestalten. In Aufkirch stehen die Bücherei, das historische Brauhaus, das denkmalgeschützte Gasthaus „Zur Traube“, der Römerturm oder die Galerie „Alte Sennerei“ als einige Beispiele für die Vorzüge des Ortes. Dazu gibt es viele Vereine mit großer Tradition und zahlreichen Mitgliedern, gepflegte Privatgärten und einen Bibelweg im Garten des Pfarrhofs. Auch Lengenwang ist ein starkes und schönes Dorf, von dem die Jury sehr angetan war. Lengenwang hat eine sehr gute Infrastruktur mit zahlreichen Angeboten für das tägliche Leben und mit der neuen Einheit aus Gemeindeverwaltung, Kindergarten, Schule und Pfarrhof in der Nähe des renovierten Bahnhofsgebäudes auch einen schönen Dorfmittelpunkt. Besondere Schmuckstücke für die Jury waren in Osterzell der Pfarrstadel, das Naturbad, die Mariengrotte oder auch der Theaterverein „Bayrischer Hiasl“ und der Kartoffelacker „Von Senioren für Kinder“. Besonders gefallen haben der Jury in Wald das Dorfmuseum im Pfarrgarten, die WaldHalla, der Walder Weiher, die zahlreichen Kapellen und die geplante Anlage eines Naturlehrpfades an den Weihern.

 

Tag der offenen Gartentür

Die Aktion Tag der offenen Gartentür findet jährlich immer am letzten Sonntag im Juni statt.

Hier finden Sie ein Merkblatt zu der Aktion mit den wichtigsten Informationen.

Am 24. Juni 2018 findet der nächste Tag der offenen Gartentür statt. Teilnehmende Gärten sind dieses Jahr in Friesenried/Blöcktach, Stöttwang/Thalhofen, Baisweil, Pforzen (3) und Seeg/Albatsried.

Hier finden Sie den aktuellen Flyer als PDF-Datei zum Tag der offenen Gartentür 2018 in Schwaben mit allen Kontakten der Teilnehmer:

Flyer Tag der offenen Gartentür 2018 in Schwaben